Probeweekend 2015

Das Probe Weekend aus der Sicht eines Frischlings

Alljährlich treffen sich die Grunz Gaischter zu einem Probeweekend. Als Frischling hört man im Vorfeld einiges über das Probeweekend, von Geschichten welche dem Motto unterliegen: was am Probeweekend passiert bleibt auch dort und somit „unter uns“. Im Speziellen hört man so einiges über die Schlag Bar. Auf jeden Fall war ich neugierig und freute mich auf das Weekend.

Man traf sich Samstagmorgens unterhalb der Burg Rotberg und alle halfen mit, die verschiedenen, unentbehrlichen Dinge, welche für diesen Anlass benötigt werden, die legendären 155 Stufen nach Oben zu tragen. In der Burg machten sich einige bereits daran, die Räume umzustellen und Lampen zu montieren, damit alle Mitglieder Platz haben mögen und etwas sehen können. Danach begann die Probe. Sie unterschied sich zu Beginn nicht gross von regulären Proben…

Mit der Aufgabe die eigene Stimme anstelle des Instrumentes für die zu spielende Melodie einzusetzen, begann sich die Probe es sich erstmals markant vom bisher Gewohnten zu unterscheiden. Es war doch eher anstrengend die Melodie zu singen - vor allem weil ich bis anhin für meine Stimme deutlich tiefere Lagen bevorzugt habe…Für die Intonation des Stückes war diese Übung garantiert Gold wert.

Am Nachmittag gab es erstmals kleine Registerproben. Es war sehr ungewohnt, eine Registergrobe draussen vor der Burg im Freien abzuhalten. Die wunderbare Aussicht mit den herbstfarbenen Baumkronen verhalf uns dazu, die eigene Stimme im Zusammenspiel mit den Anderen auf Vordermann zu bringen.

Die große Registerprobe danach (also die ganzen Register einzeln), war die Überleitung zur Tuttiprobe vor dem Abendessen.

Nach dem gemeinsamen Abendessen wurde endlich die berüchtigte Schlag Bar eröffnet. Die Schlag Bar ist eine Theke, an der man mitgebrachte Getränke deponiert - sich dann allerdings am späteren Abend verschiedene Getränke kostenlos genehmigen kann. Dazu gab es Musik, man konnte tanzen, schwatzen, Tischtennis spielen, kurz: alles was das Herz begehrt. Es war ein langer Abend!

Die Schlag Bar hatte Open End geöffnet - bis wann genau weiss ich nicht - ich legte mich vorher schlafen. Am nächsten Morgen begannen nach dem Frühstück wieder die Musikproben und dauerten bis zum Mittag. Während des Frühstücks, war zu vernehmen wie Einzelne ins Bett gebracht wurden, da es ihnen anscheinend alleine nicht mehr möglich war. Ich gehe jedenfalls davon aus, dass diese Personen mit hoher Wahrscheinlichkeit keinen Durst mehr verspürten. Die Tuttiproben bis 14:00 waren anstrengend - oder blechbläserisch ausgedrückt: bis zum Zahnfleisch, oder bis anstelle von Tönen nur warme Luft aus der Trompete kam…

Das Probeweekend hat mir äusserst gut gefallen. Das Kennenlernen des Musikstückes, das gemeinsame längere Spiel an den Musikstücken und das Kennenlernen der einzelnen Mitglieder der Grunz Gaischter fördert einen sozialen Zusammenhalt, den ich sehr genossen habe. So freue ich mich als Frischling einerseits natürlich auf die kommende Fasnacht - im Speziellen aber auf das nächste Probeweekend.

 

Hier die Bilder weiter.......